Die Hüterinnen des roten Dracheneis

Es war im Jahr 2009, als sieben Frauen zu einer Schwitzhüttenzeremonie zusammen kamen, um gemeinsam zeitgemäße Übergangsriten für Frauen zu erträumen. Diese Reise führte alle sieben tief in die Kraft der Zellerinnerung. Ihre Erkenntnisse, aus dem Schoß der Erdmutter geborgen, trugen sie zusammen. Alle wussten darum, wie es geht – ganz ohne Konzepte, vermeintlich ganz ohne Wissen um alte oder neue Lehren und Teachings dazu. So wurde ein Übergangsritual vom jungen Mädchen zur reifen Frau geboren, wie es heute noch auf den Schamanischen Sommercamps zelebriert wird.

Die Vision

Anschließend spazierte Marsha durch einen Wald und hatte eine Vision: Hoch oben im Wipfel eines Baumes sah sie ein rotes Ei. Sie wusste, ohne es zu kennen, es war das Rote Drachenei. Sie bekam die Botschaft, dass wir Frauen der heutigen Zeit die Hüterinnen des Roten Dracheneis sind, die Hüterinnen von altem Wissen der Erde und der Frauen, die Hüterinnen der Erdkraft selbst.

Marsha war erfüllt von dieser Botschaft und sah es als ihren Auftrag, am Netz dieser Hüterinnen des Roten Dracheneis zu spinnen und die Frauen zusammen zu rufen, ohne konkret zu wissen wie und wen und wohin das führen sollte.

Ein deutliches Bild

Überall auf der Welt sollen zu Vollmond Feuer brennen, an welchen jede Frau, wo sie sich auch gerade aufhält, ihren Platz im Kreis der Schwestern hat. Diese Feuer sollen dazu dienen, dass wir Frauen uns als Pionierinnen dieser neuen Zeit an unsere Drachinnenkraft erinnern, um so die vielfältigen großen und kleinen Welteneier der Schöpfung zu hüten, damit sie beschützt und genährt sind und verbunden mit den universellen Gesetzen in Frieden und Schönheit wachsen können.

Erinnerung

An diesen heiligen Feuern erinnern wir uns an die heiligen Feuer unsere Ahninnen und Ahnen. Wir bestärken einander und werden gleichzeitig genährt. Wir sitzen mit Frauen, die sich wohlwollend und wohlmeinend spiegeln, ohne Realitäten schön zu reden. Wir teilen die Absicht in unser Potential und unsere Schönheit zu wachsen.

Wir teilen unsere Verrücktheiten und unsere Geschichten. Wir singen, trommeln, tanzen und kreieren Rituale. Wir erinnern uns, dass wir Frauen gemeinsam und auch jede einzelne in ihrer Gabe und Einzigartigkeit einen Unterschied auf dieser Welt machen. Wir nehmen Themen wie Neid, Konkurrenz und Missgunst zu uns und transformieren sie zu Verbindung und Bestärkung.

Wer macht mit?! Kommt alle!!!

Wie ein Funkenschlag entzündeten sich 4 Feuer über Deutschland verteilt. Die Hüterinnen blieben in Kontakt, tauschten sich aus und trafen sich 1-2 mal im Jahr zu gemeinsamen Ritualen, um den Geist der Zeit zu erspüren und immer wieder herauszufinden, was es wirklich braucht. Es entstanden auch überregionale Zusammenkünfte aller Frauen dieser Feuer. Gleichzeitig wuchsen wir als Hüterinnen in unsere Schatten hinein und durch sie hindurch.

Die Absicht einer wahren Schwesternschaft ist groß!

Die Göttliche Mutter führte uns im Laufe der Jahre durch viele Hindernisse unserer selbst. Manchmal war die Vision überdeckt von all den Schatten dieser Hindernisse.  Die Zweiflerin wurde manchmal groß, die flüstert: Diese Vision ist eine Illusion! Diese Frauenverbindung wird es niemals geben!  Doch gleichzeitig wuchsen wir unbemerkt auch Stück für Stück über unsere Schatten hinaus.

In  all den Jahren des Hütens der Hüterinnen,  des Lernens und Lehrens und des Reifens ist Marsha nach wie vor von dieser Vision getragen. Geduld, Gelassenheit und Vertrauen in die innere Führung wurden zu großen Lehrmeistern.

Weltenraum wird wachsen, wenn wilde Weiber weben

Inzwischen brennen in unserem Netz sieben Feuer in Deutschland. Und die Bewegung hat 7×7 Frauen inspiriert, ihr eigenes Feuer zu entzünden, ohne sich dem Netz anzuschließen. So wächst der Weltenraum, und viele Dracheneier sind schon behütet und bebrütet. Der Blick auf den gemeinsam gewebten, bunten und vielfältigen Teppich ist letztendlich erfüllend. Es macht einfach mehr Spaß, gemeinsam zu weben, so wie es die drei Nornen am Fuße des Weltenraumes uns vor tun.

Kontakt

Wenn du neugierig geworden bist und Kontakt mit dieser Bewegung aufnehmen möchtest, melde dich gerne bei Ulrike: ulrike@kriegerschule.de