Orgasmus beim Essen Empfehlung

Orgasmus beim Essen
14 März
2017
Freigegeben in: Blog

Gerade sitze ich am Frühstückstisch und nehme zum ersten mal, seit drei Wochen, feste Nahrung zu mir. Was sich in mir abspielt, ist fast unbeschreiblich und ich übertreibe nicht, dass mich die Nahrungsaufnahme mit schier orgiastischen Gefühlen durchflutet hat.

 

 

Wie sag ich´s

Es ist mir klar, dass Menschen, die noch nie gefastet haben das schwerlich nachvollziehen können. Und ich wünsche allen die je gefastet haben, dass sie ähnlich erfüllende Erfahrungen gemacht haben. Auf Anregung eines Teilnehmers beim Männerzyklus möchte ich ein Bisschen beschreiben, wie es zu diesem morgendlichen Orgasmus und der tiefen Berührung durch mein Essen kam.

Normal ist das nicht

Wenn wir normal einmal als das sehen, wie wir uns in aller Regel alltäglich verhalten, ist fasten sicher etwas nicht Normales. Um das Bewusstsein zu erweitern gibt es kein besseres Mittel, als Dinge anders zu tun und vor allem, andere Dinge zu tun. In unseren schamanischen Arbeiten ist es „normal“, Es immer wieder anders zu tun und somit immer wieder neue Räume zu öffnen und neue Erfahrungen zu ermöglichen.
Eine der alltäglichsten Handlungen in unserem Leben ist essen. Essen ist schon so alltäglich, dass wir es manchmal, oder vielleicht sogar ziemlich oft, äußerst unbewusst tun.

Es schleicht sich ein

Bei mir war das in den letzten Monaten so, dass ich immer unbewusster gegessen habe. Das betrifft die Nahrung selbst aber auch ganz deutlich die Art und Weise der Nahrungsaufnahme. Ich aß immer unbewusster und es schlichen sich langsam aber sicher ziemlich ungesunde Verhaltensweisen ein.
Die Menge des morgendlichen Kaffees wurde immer höher und immer öfter stand eine Tasse Kaffee am Schreibtisch die ich vollkommen unbewusst reingezogen habe.
Bei den Mahlzeiten lag immer öfters ein Schreibblock am Tisch oder eine Zeitung oder ein Buch, um während des Essens noch dies und das zu recherchieren, oder einfach abgelenkt zu sein.
Tagsüber vergas ich das Essen und bemerkte dies dann mit einem Heißhunger, so dass ich eben mal schnell was reingeschoben habe. Oft gab es dann viel zu spät abends eine kräftige Mahlzeit.
Schokolade, Chips und Ähnliches wurde immer mehr zur „Zwischenmahlzeit“ und vor allem auch zu den kleinen „Freuden“, wenn es mir mal nicht so gut ging.
Die Liste ist noch länger, aber diese Punkte genügen, so dass sich alle darin wiederfinden können, die solche Mechanismen kennen.

Folgen

Es dürfte jedem klar sein, dass sich dieser Umgang mit Essen irgendwann bemerkbar macht und der Körper seine Signale sendet. Ich war schon immer eher der kräftige Typ, doch spüre ich beim Überschreiten eines bestimmten Körpergewischtes ein Unwohlsein, eine Schwere, eine Unbeweglichkeit und sogar eine gewisse Schweratmigkeit. Das kommt ja nicht auf einen Schlag, aber an irgend einem Punkt habe ich es bemerkt. Damit ging einher, dass ich mich immer unwohler fühlte und dachte, dass ich einfach zu fett bin.
So einen Zustand kann man recht lange aufrecht erhalten, erstaunlich lange!

Die Entscheidung

Vor den Rauhnächten machte ich mir Gedanken, was ich ändern möchte und was ich mir für das neue Jahr wünsche. In meinen Rauhnächte-Blogs beschrieb ich ein kleines aber feines Ritual. Du schreibst auf dreizehn Zettelchen je einen Wunsch für das neue Jahr. In den Rauhnächten verbrennst Du zwölf dieser Wünsche, ohne zu lesen, welche es waren. Diese Wünsche werden vom Universum erhört und erfüllt. Um den dreizehnten Wunsch musst du dich selber kümmern.
Vermutlich hast du schon erraten, welches der Dreizehnte war.
Der Wunsch nach mehr Leichtigkeit im Körper, mehr Beweglichkeit und weniger Körpergewischt.
Als ich den 13. Zettel gelesen hatte war klar, diese Wünsche werden nicht einfach so eintreten, dafür habe ich etwas zu leisten. So entschied ich mit Marsha zusammen, ende des Winters, mindestens drei Wochen Heilfasten einzulegen.

Die Fastenkur

Wir hatten die Jahre zuvor schon zwei mal eine Heilfastenkur nach Rudolf Breuss gemacht und so sollte es in diesem Jahr auch wieder sein.
Bei dieser Kur wird nichts Festes zu sich genommen, man trinkt ausschließlich sehr speziell gemischte und zubereitete Kräuter-Tee-Mischungen, etwas Gemüsesaft und klare Brühe und sorgt dafür, dass der Darm mindestens alle drei Tage geleert wird. Auf diese Weise kann diese Kur von einer bis hin zu sechs Wochen durchgeführt werden. Vor allem mit der Sechswochenkur erzielte der Heiler Breuss große Erfolge bei schweren Krankheiten wie zB. Krebs.

Immer leichter werden

Wer schon mal gefastet hat weis, dass die ersten zwei drei Tage meistens die härtesten sind. Bei dieser Kur ist es allerdings so, dass man zu Anfang schwer damit beschäftigt ist, die sehr speziellen Teemischungen zuzubereiten und einen Rhythmus zu finden, wann welcher Tee wie oft am Tag und in welcher Menge zubereitet und getrunken wird. Man ist richtig damit beschäftigt und überwindet so auch ganz gut die erste Hungerstrecke. Danach wird es immer leichter und vom anfänglichen Hunger blieb, zumindest bei mir, nur noch die Lust aufs Essen übrig. Die hat sich allerdings ziemlich hartnäckig gehalten.

Leistungsfähig bleiben

Es gab wenige Momente, an denen ich mich etwas schwächer fühlte und körperlich nicht ganz so stark war wie sonst. Im Schnitt war ich aber fit und legte deutlich längere Spaziergänge mit meinem Hund hin und konnte alle Arbeiten des täglichen Lebens prima erledigen.
Meine mentale und spirituelle „Leistungsfähigkeit“ hat sich enorm verändert. Ich wurde stetig immer klarer in der Birne und hatte daneben auch ein paar wirklich erstaunliche, außergewöhnliche und erleuchtende Phasen. In diesen Momenten war ich jedoch eher nicht so ganz von dieser Welt und sehr froh darüber, dass mich Marsha, als verständige Mitfastrerin, begleitet hat.
Zwischendurch gab es unglaubliche Phasen von Glück, Präsenz und eingebunden sein, in denen ich sicher nicht „alltäglich“ funktioniert habe und mein Bewusstsein deutlich weitere Kreise zog als sonnst.
Wir gaben unsere Seminare weiter und kochten sogar für eine Gruppe.

Am 22. Tag

Gestern war es so weit, der Zeitpunkt das Fasten zu brechen war da. Die drei Wochen über dachte ich immer wieder, was ich wohl als erstes zu mir nehmen würde. Ich muss gestehen, dass meine Phantasien meist deutlich mehr zu Sachen wie Eierkuchen, Schokolade, gebratenes Fleisch, Chips oder anderen „Schweinskram“ tendierten. Doch dann habe ich nach drei Wochen einen Apfel genüsslich geschält, geteilt und Bissen für Bissen ganz lange gekaut und über ca. 10 Minuten aufgegessen. Unvorstellbar, was sich zuerst in meinem Mund abgespielt hat und danach im Bauch. Die Glückswelle überflutete mich und ich war wirklich am grunzen, schmatzen und mich in Wohlgeräuschen äußern.

Der Orgasmus

Heute morgen kochte mir meine liebe Frau einen warmen Haferbrei mit warmen Apfelkompott, Walnüssen und Kokosflocken, echter Vanille, Zimtstange, Zitronensaft und Agavendicksaft.
Mit einem ganz kleinen Löffel nahm ich ein wenig vom Brei und augenblicklich entfaltete sich diese wunderbare Nahrung in meinem Mund, bedeckte sämtliche Geschmacksknospen und überwältigte mich völlig. Mir schien als würde sich die komplette Fülle von Mutter Erde in meinem Mund ausbreiten und sie mich auf diese Art voll und ganz willkommen heißen und meinen Körper bis in den letzten Winkel nähren und erfreuen. Beim schlucken spürte ich jeden Zentimeter, den der Brei in meinem Körper zurücklegte und hieß jedes Milligramm voller Lust und Hingabe willkommen.
Nun ein Stück warmer Apfel, kaum zu glauben, aber eine wirkliche Steigerung. Der süss-saure Geschmack erreichte noch einmal ganz andere Geschmacksnerven und führte abermals zu einer Welle eines lebendigen Wohlbefindens, dass ich wirklich nicht nur mit einem „sehr guten“ Orgasmus vergleichen kann, …
Das war ein Orgasmus!
Wenn jemand gelauscht hätte, würde er nichts anders behaupten.

Bock auf fasten?

Vielleicht hat (zumindest der letzte Abschnitt) dich zum fasten angeregt. Ich kann es wirklich nur empfehlen und stehe gerne auch bei Fragen zur Verfügung.
Wie der Schamane Don Viktor Estrada aus Peru einmal sagte:
Mutter Erde braucht Erleichterung, alles was wir für sie tun können ist, uns selbst zu erleichtern. Dies praktizieren wir im Allgemeinen mit unseren schamanischen Arbeiten und mit dem Fasten auch auf einer sehr körperlichen Ebene.
Mit der neu gewonnenen Sensibilität nun eine gesunde Ernährung beizubehalten und wieder achtsamer mit Lebensmitteln umzugehen, ist mein Ziel.

Peace Food

Rüdiger Dahlke brachte den Begriff Peace Food in die Welt, was mich sehr anrührt.
Was bedeutet Peace Food? Im Grunde ganz einfach eine vegane, biologische und ganzheitliche Ernährung, im Bewusstsein, woher das Essen kommt und was mit der Produktion alles zusammenhängt.
Traurigerweise wird das Wort „vegan“ schnell in einen ziemlich dogmatischen Zusammenhang gebracht, leider auch nicht ganz ohne Grund.
Ich möchte Dich ermutigen, über Peace Food nachzudenken, Dich zu informieren und vielleicht Deine Essgewohnheiten friedvoller zu gestallten.

Dogma macht krank

Egal welche Ernährungsform Du wählst, sobald sie dogmatisch wird, geht das Gesunde daran weg. Dogmatismus ist nicht gesünder als ein Kilo Zucker mit Löffeln gegessen.
Auch hier geht es, wie bei allen spirituellen Techniken, einzig und alleine um das Bewusstsein, mit dem wir uns mit der Nahrung beschäftigen.

Wohl auf!

Jack

Gelesen 2214 mal Letzte Änderung am Dienstag, 14 März 2017 14:44

Empfehlungen

Diese Blog-Beiträge legen wir dir besonders ans Herz:

  • Rückblicke und Eindrücke zum Heiligen Kreis

    Zusammenkünfte, nicht nur für Paare. Glücklich blicken wir zurück auf unser Wochenende unter dem Motto Heiliger Kreis von Frau und Mann…
  • Schamanisieren oder einen Weg gehen

    Viele Menschen profitieren davon, schamanisch ausgerichtete Veranstaltungen zu besuchen und so für persönliches Selbstwachstum, Bewusstseinserweiterung und Heilung zu sorgen. Sie…
  • Triade

    Natur Gemeinschaft Rituale Die Kriegerschule hat sich die drei Begriffe „Natur, Gemeinschaft und Rituale“ auf die Fahnen geschrieben. Immer wieder…
  • Was mache ich mit dem Rest meines Lebens?

    Niemand muss in einer Krise sein oder in einer Sackgasse stecken, um sich diese Frage zu stellen. Es geht auch…
  • Kurz: Um was es uns geht

    Schamanisieren Unsere moderne, integrative Art zu schamanisieren, dient der persönlichen Reifung, Sinn-Findung und Potentialbefreiung. Wir begleiten die Menschen herzvoll und…
  • Rituale Rituale, von der Wiege bis zur Bahre

    In Lebenslagen, die sich mehr oder weniger als Krise, schwierige Zeit oder Herausforderung zeigen, vermögen schamanische Rituale Kraft und Lebensfreude…
  • Mach doch was Du willst!

    ... Oder: Wie schamanische Rituale gepaart mit modernem Business- und Persönlichkeitscoaching zu einem selbstbestimmten und erfüllten Leben führen können. Was…
  • Wir alle wirken auf unsere Weise, die einen laut, die anderen leise

    Leittext aus dem Newsletter Nr.2 / 2017Wir Regenbogenkrieger*innen des Friedens und der Liebe empfinden uns in erster Linie als Töchter…
  • Orgasmus beim Essen

    Gerade sitze ich am Frühstückstisch und nehme zum ersten mal, seit drei Wochen, feste Nahrung zu mir. Was sich in…
  • VerANTWORTung übernehmen

    Der neue US-Präsident bringt eine Vielzahl von Regungen hervor. Wellen von Zustimmung bis hin zu purem Entsetzen überfluten die Welt…
  • Leiterschaft

    Das amerikanische Wort Leadership steht dem Begriff Leiterschaft Pate, obwohl die amerikanische Bedeutung vor allem etwas mit Führen oder Führung…
  • Kurven-Krieger lassen sich nicht kriegen

    Eine „Jahrtausende alte“ Technik spiritueller Kriegerinnen und Krieger ist die, sich nicht kriegen zu lassen. Kriegerinnen und Krieger sind sich…
  • Elementeflirt

    Feuertanz und Elementarbeit Seit dem letzten Jahrhundert bietet die Kriegerschule (damals noch nicht unter diesem Namen) Feuertänze und die Initiation…
  • Aufmerksamkeit

    Die Anwendung In unseren Kreisen des Teilens und bei den Coachingsitzungen kommt es darauf an, die Energie zu erhöhen und…
  • An alle Utopisten Träumerinnen und Visionäre

    Wo stehe ich gerade und was beschäftigt mich am häufigsten? Was für ein Gefühl habe ich zu dieser Gesellschaft und…
  • Der Krieger, seine Feinde und der Weg des Herzens

    Vier Feinde und Attribute auf dem Weg des Erwachsens   - Ist dein Leben durch Furcht bestimmt? -  Denkst du, du…
  • Krieg durch Rechthaben

    Das Jahr 2016 beginnt mit einer sehr erhitzten Stimmung. Es ist wirklich was los in dieser Welt und wir sind…
  • Bewegte Jahres - Intensiv - Gruppen

    Die Geschichte der Jahresintensivgruppen Die bewegte und bewegende Geschichte der Intensivgruppen wird weiter geschrieben und es öffnen sich von Jahr…
  • Gedanken zur Assistenz

    Es geht um die Anderen Assistieren ist ein Bestandteil des Programms der Intensivgruppen.Wer von den TeinehmerInnen möchte, kann die Gelegenheit…
  • Laboratorium für gemeinschaftliches Leben

    Fünf Jahre Erfahrung Seit 2010 bietet die Kriegerschule nun schon das „Schamanische Sommercamp“ an.Damals nannten wir diese Zusammenkunft „Mehrgenerationen-Camp“ um…
  • Lehrerpflanzen

    Räume betreten Wir sprechen von Lehrerpflanzen, wenn diese uns beim Gebrauch in andere Bewusstseinszustände bringen (können).Schamanen aus aller Welt haben…
  • Erinnerung an ein archaisches Ritual

    Erinnerungen Es ist ein Freitagabend im November 2015. 16 Männer sitzen in einem 9 Meter Tipi am Feuer. Der heilige…
  • Wie kommt das Coaching zur Kriegerschule?

    Zwei sich ergänzende Wege Rituale und Coaching vereinen sich zu einer effektiven Methode zu Selbstwachstum. Für ein erfülltes Leben voller…
  • Hochzeitsritual

    Bekräftigende Partnerschaften Anfragen, ob wir auch Hochzeitsrituale durchführen, nehmen wir mit großer Freude an. Ein großes Anliegen unserer Arbeiten und…
  • Elementare Erfahrungen als Sohn der Erde

    Wie geht das? Was ist es, was Männer suchen, wenn sie zu den Söhnen der Erde Zusammenkünften kommen? Was ist…
  • Kommunikation

    Kommunikation Kommunikation hatte ich mir bei der Gründung des Vereins Lebensweise e.V. auf die Fahnen geschrieben. Kommunikation füllt bei Wikipedia…
  • Zeitgeist Achtsam für das Weibliche

    Brüder im Keis Das Zeitgeisttreffen der Bruderschaft Ende April 2015 brachte erahnte aber auch erstaunliche Erkenntnisse. Der gesammelte Zeitgeist jedes…
  • Erinnerung

    Eine Inspiration geboren aus der Gebärmutter von Mutter Erde, der Schwitzhütte. Was ist Erinnerung? Was geschieht, wenn wir uns erinnern?…
  • Kriegerschule 2015

    „Das einzige was sicher ist, ist die Veränderung“ Mit wem hast Du es hier zu tun?
  • Assistieren

    Was ist Assistieren? Seit mehreren Jahren arbeiten wir mit freiwilligen Assistenten. Es sind in aller Regel Menschen, die an den…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden